Fernlesen: Der Jakobsweg

Die verordnete Zeit zu Hause lädt zum Träumen ein, unter anderem auch vom nächsten Urlaub. Sollten Sie diesen einmal aktiver gestalten wollen, haben wir etwas für Sie: In der Rubrik „Fernlesen“ laden wir Sie diesmal zu einer gedanklichen Reise entlang des nord-spanischen und des portugiesischen Jakobswegs ein. Während Sie die Bilder und Geschichten von Autor und Musiktexter Herbert Hirschler vor Ihrem geistigen Auge genießen, können ja auch schon die ersten eigenen Wanderpläne geschmiedet werden.

„Ich musste verkehrt bergab gehen“

2010 machte sich Herbert Hirschler auf seine erste Pilgerreise entlang der Ruta del Norte, der Jakobsweg-Alternative, die als eine der schweißtreibendsten gilt. Seine Erfahrungen auf der Strecke schrieb er danach in dem Buch „Himmel, Herrgott, Meer, Musik“ nieder. Ergänzt mit atemberaubenden Bildaufnahmen erzählt Hirschler in seiner bekannten amüsanten Art von den inspirierenden Begegnungen, aber auch von den körperlichen Herausforderungen, die ihm er Weg bescherte.

„Nach zwei Tagen am Jakobsweg hat mir alles weh getan, was einem nur weh tun kann. Man kann sich gar nicht vorstellen, welche Stellen man am Körper eigentlich hat. Ich musste verkehrt bergab gehen, die Hüfte hat mir beim bergauf gehen weh getan – aber ich bin halt weiter gegangen“, verrät Hirschler im Gespräch mit dem Leykam Buchverlag. Humorvoll und locker beschreibt er, wie man auch als nicht ganz durchtrainiertes Schwergewicht den Weg schaffen und die beeindruckende Landschaft dieser speziellen Route erleben kann.

Zuerst führt diese Wegalternative über den Camino de la Costa durch eine unglaubliche Natur, dann entlang traumhafter Strände und spektakulärer Steilküsten, bis man das Ziel, Santiago de Compostela erreicht. 34 Tage lang legte Hirschler pro Tag rund 30 Kilometer zurück – mit seinem Reisebericht „Himmel, Herrgott, Meer, Musik“ schaffen also auch Sie eine beachtliche Anzahl an gedanklichen Wort- und Bildkilometern.

„Endlich wieder auf dem Weg“

Sechs Jahre später machte sich Hirschler erneut auf in den Süden Europas. Diesmal ging es nach Portugal, um von Lissabon aus den portugiesischen Jakobsweg zu erwandern. Damit ist er der erste deutschsprachige Pilger überhaupt, der die komplette Küstenvariante von Lissabon über Porto bis nach Santiago de Compostela absolvierte.

Seine Erlebnisse fasste er danach wieder in einem Buch zusammen, „Himmel, Herrgott, Portugal“, welches neben amüsanten und bewegenden Geschichten auch als Reiseführer fungieren kann. Jede Etappe ist versehen mit den Informationen zur aktuellen Wetterlage, zu den Streckenbedingungen, den (Un-)Annehmlichkeiten des nächtlichen Quartiers und weiteren tagesabhängigen Fakten. So lässt es sich auch gleich einmal von zu Hause aus die Unterkünfte recherchieren, deren Bedeutung man auch auf einer Pilgerreise nicht unterschätzen sollte – ein weiches Bett kann Wunder wirken.

Beide Bücher, „Himmel, Herrgott, Meer, Musik“ und „Himmel, Herrgott, Portugal“ gibt es selbstverständlich in unserem Webshop zu erstehen. Somit steht Ihrer Fernlese-Pilgerschaft nichts mehr im Weg. Bleiben Sie zu Hause, lesen Sie Bücher, retten Sie Leben. Wir wünschen Ihnen beste Gesundheit!

 

© Pixabay

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Leykam Buchverlag.