Das Lager Graz-Liebenau in der NS-Zeit

Das Lager Graz-Liebenau in der NS-Zeit

€ 17,80 *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Werktage

  • 978-3-7011-0254-9
  • Dezember 2012
  • Broschur, 15,4 x 21,0 cm
  • 96
Interessieren Sie sich für Zeitgeschichte? Möchten Sie Ihr Wissen über die Geschichte... mehr
Das Buch "Das Lager Graz-Liebenau in der NS-Zeit"

Interessieren Sie sich für Zeitgeschichte? Möchten Sie Ihr Wissen über die Geschichte Österreichs erweitern? Dann begeben Sie sich mit der Historikerin Barbara Stelzl-Marx auf die Spuren eines vergessenen Teils der Grazer Geschichte des 20. Jahrhunderts. Auf Basis von Archivdokumenten und zeitgenössischen Medienberichten rekonstruiert die Autorin die Grazer NS-Lager, das Schicksal der ungarischen Juden in Liebenau, die Ergebnisse der Exhumierungen und das Gerichtsverfahren mit der begleitenden Berichterstattung.

In Liebenau befand sich eines der größten Gefangenenlager des Dritten Reiches. Dennoch gerieten die Opfer des Lagers Liebenau in Vergessenheit. Um dieses dunkle Kapitel Österreichischer Geschichte zu erhellen, widmet sich Barbara Stelzl-Marx in ihrem Werk dem Lager Graz-Liebenau. Dieses war im April 1945 eine Zwischenstation der ungarischen Juden auf ihren Todesmärschen von der österreichisch-ungarischen Grenze in Richtung KZ Mauthausen. Dutzende von ihnen überlebten den Aufenthalt nicht. Die Lebensbedingungen waren unmenschlich. Die völlig geschwächten ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiter mussten im Freien nächtigen, erhielten gänzlich unzureichende Verpflegung und wurden medizinisch nicht versorgt. Über 50 von ihnen wurden getötet und in Massengräbern verscharrt.

Im Mai 1947 ließ die britische Besatzungsmacht Exhumierungen auf dem ehemaligen Lagerareal durchführen. Den Großteil der Opfer bestattete man daraufhin auf dem Israelitischen Friedhof.

Die NS-Verbrechen im Lager Graz-Liebenau wurden im September 1947 durch ein britisches Militärgericht untersucht und vier Männer des ehemaligen Lagerpersonals waren angeklagt. Der Prozess endete in der Verhängung zweier Todesurteile sowie einer dreijährigen Haftstrafe.

Den Fokus ihrer Untersuchungen legt Barbara Stelzl-Marx auf die Ereignisse kurz vor Kriegsende 1945, die Exhumierungen von 1947 sowie den Prozess vor dem britischen Militärgericht. Ihr Ziel ist es, diesen Teil der Österreichischen Geschichte zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und ihn so vor dem Vergessen zu bewahren.

 

Stelzl-Marx Barbara

Stelzl-Marx_-c-HenxUniv.-Prof. Dr. Barbara Stelzl-Marx wurde 1971 in Graz geboren. Sie hat Geschichte, Anglistik/Amerikanistik und Slawistik an den Universitäten Graz, Oxford, Volgograd und Stanford studiert. Seit 1993 betreibt sie umfassende Forschungen in Moskauer Archiven. 2010 habilitierte Barbara Stelzl-Marx im Fach Zeitgeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz. Sie ist als Professorin für europäische Zeitgeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz tätig. Des Weiteren ist sie die Leiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung, Graz – Wien – Raabs, Vizepräsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission und Schriftführerin der Österreichisch-Russischen Historikerkommission. Die Zeithistorikerin ist Autorin bzw. Herausgeberin zahlreicher Publikationen. 2018 kuratierte sie die Ausstellung im GrazMuseum „Lager Liebenau. Ein Ort verdichteter Geschichte“.

 

 

© Henx

Weiterführende Links zu "Das Lager Graz-Liebenau in der NS-Zeit"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Das Lager Graz-Liebenau in der NS-Zeit"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Leykam Buchverlag.