Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte

Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte

€ 39,90 *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Werktage

  • 978-3-7011-0408-6
  • Juni 2018
  • Taschenbuch, 19,0 x 27,0 cm
  • 442
Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte – Cembalo, Clavichord, Spinett, Virginal... mehr
Das Buch "Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte"

Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte – Cembalo, Clavichord, Spinett, Virginal

"Meine Seele hört im Sehen"

Die Bandbreite historischer Tasteninstrumente aus rund vierhundert Jahren reicht vom nahezu schmucklosen Schul- und Hausinstrument bis zum kostbar gestalteten Patrizier-Musikmöbel. Ihre bislang von der kunsthistorischen Forschung nur marginal beachtete ästhetische Ausstattung wird hier basierend auf umfangreichem Quellenmaterial einer phänomenologischen und interpretatorischen Analyse unterzogen.

Fokussiert werden die Inschriften (Signaturen und Instrumenten-Mottos), die Resonanzböden und Rosetten, charakteristische Themen von Deckelgemälden und deren teilweise komplexe Bildfindungen, Entwurfsgrafiken, Vergleiche zwischen Deckelgemälden und anderen Werken der Malerei sowie spezifsche Motive aus dem Bereich der Ornamentik. In allen diesen Elementen spiegelt sich auch die kulturelle Dimension der jeweiligen Zeit, weswegen geistesgeschichtliche Tendenzen, Moden und Traditionen, spirituelle und religiöse Weltanschauungen, Antikenrezeption, Epochenverschleppung und die Ökonomisierung symbolischer Elemente zu kommerziellen Funktionsträgern („Marken“) thematisiert werden.

Im Titel der vorliegenden Studie wird bereits die Verknüpfung von Gehörsinn und Sehsinn zugunsten eines seelischen Eindrucks angedeutet und damit auf die beabsichtigte Wirkung der Instrumentendekoration angespielt: Sie zielt jenseits ihrer repräsentativen Funktion auf eine Verschränkung der visuellen und akustischen Eindrücke für die Hörenden, auf die Inspiration der Spielenden und in spirituellem Sinn auf die Würdigung des Instruments als Medium für das „Donum Dei“, die Musik.

Reihe Habilitationen, Dissertationen und Diplomarbeiten, Bd. 52

Pollerus Heidelinde

Pollerus-Heidelinde_c_privatHeidelinde Pollerus studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Museologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Ihr Diplomstudium schloss sie 2005 ab und ihr Doktoratsstudium 2014. Ihre Forschungsschwerpunkte sind bildende Kunst in der Bukowina während der Zwischenkriegszeit im Kontext ethnischer, politischer und sozialer Verhältnisse, die Ästhetik der orthodoxen Ikone in avantgardistischen Bildkonzepten sowie die ästhetische Ausstattung historischer Tasteninstrumente.

 

© privat

Weiterführende Links zu "Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Tasteninstrumente als kunsthistorische Objekte"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Leykam Buchverlag.