Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit

Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit

  • Pletz Lukas
€ 24,00 *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Werktage

  • 978-3-7011-0454-3
Sexualität und Fortpflanzung waren in der Ersten Republik ein zentraler Bereich der... mehr
Das Buch "Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit"

Sexualität und Fortpflanzung waren in der Ersten Republik ein zentraler Bereich der gesellschaftlichen Auseinandersetzung in Österreich. Verhütungspraktiken wurden zwar weiterhin als weibliche Domäne angesehen. Unter Arbeitern bestand jedoch großes Interesse an einer sicheren Empfängnisverhütung, weshalb der Chirurg und Sozialdemokrat Hermann Schmerz (1881–1941) in Graz jahrelang Sterilisationen durchführte. Im Herbst 1929 wurde deshalb ein Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung gegen ihn eingeleitet, das eine heftige Auseinandersetzung zwischen den politischen Milieus auslöste.

Grazer Gender Studies, Veröffentlichungen zur interdisziplinären historischn Frauen- und Geschlechterforschung, Bd 17

Weiterführende Links zu "Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Männliche Verhütung als gesellschaftliches Konfliktfeld in der Zwischenkriegszeit"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Leykam Buchverlag.