Kunst als Spiegel realer, virtueller und imaginärer Welten

 
 
 
 
 

Die Grazer Komponistin Olga Neuwirth gilt als das Enfant terrible der klassischen Musikszene. Der vorliegende Band der Kunstuniversität Graz beleuchtet die Werke der Ausnahmekünstlerin und erkundet diese nach intermedialen, musikhistorischen und gesellschaftskritischen Gesichtspunkten.

 24,00

Enthält 5% MwSt.
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Vorrätig

Beschreibung

Olga Neuwirths Werke zeichnen sich durch gesellschaftspolitische Stellungnahme und große künstlerische Offenheit aus. Mit Installationen, Videos, Opern, Schauspielmusiken, Filmen, vokaler, instrumentaler und elektronischer Musik bedient sie eine Fülle von Genres, deren Grenzen jedoch permanent erweitert und überschritten werden.

Von Neuwirths frühesten Werken an haben Film, Video, Elektronik und installative Elemente Eingang in Gattungen wie Kammermusik, Oratorium oder Oper gefunden. Neuwirths Werke fordern zur Auseinandersetzung mit Identität und Erinnerung, Stabilität und Prozessualität sowie Utopie und Dystopie auf. Damit spiegeln sich in ihrer künstlerischen Arbeit viele aktuelle ästhetische und philosophische Diskussionen. Die Beiträge des vorliegenden Bandes zielen darauf ab, das Œuvre der Künstlerin in seiner Vielschichtigkeit und seinem Beziehungsreichtum auszuleuchten und unterschiedliche – intermediale, musikhistorische und gesellschaftskritische – Kontexte zu erkunden.

Mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung beleuchten die einzelnen Bände der Reihe Fokus Musik Schnittpunkte von Wissenschaft und Kunst, von Forschung und (re)produktiver Musikausübung, wobei interdisziplinärer Austausch und Praxisbezug im Vordergrund stehen. Musikwissenschaft präsentiert sich als offenes Fach und trägt damit der Notwendigkeit unterschiedlicher Spielarten und Betrachtungsweisen bei der Erforschung aktueller musikalischer Fragen und Phänomene in all ihrer Vielfalt Rechnung. Insbesondere innovative multiperspektivische Forschungsansätze und aktuelle Themen finden Berücksichtigung. Auch der regionale Raum (Graz und die Steiermark) als Ort der Kunst wird in vielfachen Facetten thematisiert.

FOKUS MUSIK: Musikwissenschaftliche Beiträge der Kunstuniversität Graz Bd. 1

Zusätzliche Informationen

Ausführung

Broschur, 16,8 x 24,0 cm

Erscheinungsdatum

27.07.2020

Anzahl Seiten

230

ISBN

978-3-7011-0449-9

Downloads

    Anfragen

    Gerne nehmen wir Ihre Presse- & Rezensionsanfragen für Print- und/oder Onlinemedien und Blogs unter office@leykamverlag.at entgegen.

    Wir ersuchen Sie die Copyright-Hinweise von Fotos zu beachten und diese im Zuge einer Nutzung in korrekt wiederzugeben.

     
     
     
     
    Leseprobe_Dress_Kogler_Kunst-als_Spiegel-realer-virtueller-imaginaerer-Welten
    © Joachim Schauer
    ist seit 2020 Professorin für Musikwissenschaft an der Universität Graz. Sie studierte Klassische Philologie und Musikwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität und Musikpädagogik an der Kunstuniversität Graz
    © privat
    Professor für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik HANNS EISLER Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind Violinmusik, Musik des 20./21. Jahrhunderts, Musik und Medien und experimentelles Musiktheater.

    Weitere Empfehlungen

    Das könnte dir auch gefallen …