Religion und Kult im Peloponnesischen Krieg

 
 
 
 
 

Der Peloponnesische Krieg des Atheners Thukydides gilt als Meilenstein der Geschichtsschreibung. Dabei offenbaren sich Religion und Politik als zwei Seiten derselben Medaille, welche eine Symbiose der Macht bilden. Das vorliegende Buch setzt sich mit den bei Thukydides zu findenden kultisch-religiösen Phänomenen und dessen Auswirkungen auseinander.

 24,00

Enthält 5% MwSt.
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Vorrätig

Beschreibung

Ein Meilenstein der Geschichtsschreibung!

Der Peloponnesische Krieg des Atheners Thukydides gilt als Beginn einer neuen Ära: der kritisch-aufgeklärten Methode der Geschichtsschreibung. Den Göttern wird keinerlei direkter Einfluss auf die geschilderten Ereignisse eingeräumt. Anhand einer Vielzahl von Fallbeispielen wird ein lebhaftes Bild gezeichnet, wie griechische Glaubensinhalte auf der politischen Bühne ausverhandelt werden. Und wie religiöse Praktiken, Vorstellungen und Einrichtungen direkten wie indirekten Einfluss auf die dargestellten Kriegsereignisse nehmen.

Zusätzliche Informationen

Ausführung

Broschur, 16,8 x 24 cm

Erscheinungsdatum

04.05.2021

Anzahl Seiten

210

ISBN

978-3-7011-0465-9

Downloads

Anfragen

Gerne nehmen wir Ihre Presse- & Rezensionsanfragen für Print- und/oder Onlinemedien und Blogs unter office@leykamverlag.at entgegen.

Wir ersuchen Sie die Copyright-Hinweise von Fotos zu beachten und diese im Zuge einer Nutzung in korrekt wiederzugeben.

 
 
 
 
Blick-ins-Buch_Armin-Unfricht_Religion-und-Kult-im-peloponnesische-Krieg
© Foto Fischer
wurde 1988 in Klagenfurt geboren. Er studierte an den Universitäten Graz und Reykjavik die Fächer Englisch, Geschichte, Sozialkunde und politische Bildung sowie Bewegung und Sport auf Lehramt.

Weitere Empfehlungen