Ulrike Haidacher © Gabriel Rizar

Ulrike Haidacher gewinnt Peter Rosegger-Literaturpreis 2022

Der mit 10.000 Euro dotierte Peter Rosegger-Literaturpreis des Landes Steiermark wird heuer an die Leykam Autorin Ulrike Haidacher verliehen. »Ulrike Haidacher bringt Eitelkeiten, Anmaßungen, hohle Überzeugungen und unhinterfragte Ressentiments heutigen Gesellschaftslebens auf den Punkt. Literarisch überzeugend und mit einem großen Sinn für Humor«, befand die Jury mit Blick auf ihr Romandebüt »Die Party. Eine Einkreisung«. Das Stipendium für innovative Schreibtechniken 2022 erhält Precious Nnebedum.

Die Party
Die Party. Eine Einkreisung

Die in Graz geborene Ulrike Haidacher kommt ursprünglich aus dem Kabarett. So stand sie bisher erfolgreich mit Antonia Stabinger als Duo Flüsterzweieck auf der Bühne, 2017 wurden sie mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichnet, 2018 startete sie ihr erstes Soloprogramm. »Ihr Debütroman ‚Die Party. Eine Einkreisung‘ (2021) beweist eindrucksvoll, dass das satirische Talent der in Graz geborenen Autorin auch über die literarische Langstrecke reicht«, urteilte die Jury.

Ulrike Haidacher © Gabriel Rizar
Ulrike Haidacher © Gabriel Rizar

Das Buch wurde in der Zeit der strengen Covid-19-Ausgangsbeschränkungen geschrieben. Haidacher schildert ein Fest in einem Partykeller, auf dem sich ein „renommierter Regisseur“ als Parade-Feminist ausgibt, sich bei diesem Bemühen jedoch selbst demontiert. Die gefeierte Kabarettistin entwickelt in ihrem Debütroman eine „Sogkraft“, der sich niemand entziehen kann. Garniert mit Übersteigerung und originellem Sprachwitz vollführt der Text die hohe Kunst der Komik, die geradewegs in die Tragödie schlittert. Eine Party, die man nicht so schnell vergisst! Werner Krause von der Kleinen Zeitung meinte: »In einem furiosen Monolog, der nicht von ungefähr an Thomas Bernhards „Holzfällen“ erinnert, serviert die Grazer Autorin all die Gäste souverän und zynisch ab. Wohltuende Lesekost mit Biss.«

»Trotz aller Krisen ist es wichtig, nicht den Humor zu verlieren. Ulrike Haidacher zeigt das in eindrucksvoller Weise und hält uns gleichzeitig gesellschaftskritisch den Spiegel vor«, würdigte Kulturlandesrat Christopher Drexler die Autorin.