Rotkäppchen rettet den Wolf

»Rotkäppchen rettet den Wolf« ist Natur-Buch des Monats April

Eine besondere Ehre wurde dem Buch »Rotkäppchen rettet den Wolf« zuteil. Die Jury der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur hat das Nicht-Märchen von Autorin Petra Piuk und Illustratorin Gemma Palacio als Natur-Buch des Monats April ausgewählt.

Klima-, Umwelt-, Natur-Buchtipp

Rotkäppchen ist genervt von den Märchen der Erwachsenen, deshalb fängt dieses Märchen mit „Es ist“ statt „Es war einmal“ an. Die Story ist die gleiche: Rotkäppchen soll in den Wald, um der Großmutter Kuchen zu bringen. Alles Weitere ist anders: Rotkäppchen ist selbstbewusst und frech. Die Großmutter nicht krank. Der Wald voller Plastikmüll. Und der Wolf? Der ist menschenscheu und will Rotkäppchen erst gar nicht begegnen. Den Part des Bösewichts übernimmt Herr Wolfgang Wolf, Bürgermeister von Buchwalden an der Grimm. Er will den Wald abholzen und ein Einkaufszentrum bauen. Rotkäppchen ist wild entschlossen, das zu verhindern und damit den Wald, die Wolfsfamilie und die anderen Tiere zu retten. Nur wie, weiß sie noch nicht.

Rotkäppchen rettet den Wolf
Rotkäppchen rettet den Wolf

Eine Neuauflage von Rotkäppchen, die ihresgleichen sucht, unglaublich witzig und originell. Ein Buch, das endlich mit dem Mythos des »Bösen Wolfs« aufräumt und zum Mitmachen und Mitdenken anregt, denn: Jede*r hat die Macht, etwas zu verändern!

In der Begründung urteilt die Jury: »Klug nähert sich das Bilderbuch Arten-, Natur- und Klimaschutz, erzählt von aktiven Kindern und bietet viele Ansatzpunkte für ein Gespräch. Ein Appell, sich zu engagieren!« Dem Urteil können wir uns nur anschließen und freuen uns sehr für Petra Piuk und Gemma Palacio.