kinder der unschärferelation

Gedichte

 
 
 
 
 

Der gemeinsame Gedichtband „kinder der unschärferelation“ von Gudrun und Valerie Fritsch ist eine Sammlung der Sprachevolution von Mutter und Tochter. Lesen Sie in der zweiten Auflage auch neue, bisher unveröffentlichte Gedichte der beiden Autorinnen.

 14,80

Enthält 5% MwSt.
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Vorrätig

Beschreibung

Valerie und Gudrun Fritsch sind nicht nur Tochter und Mutter im echten Leben, sondern auch eine Sprachfamilie im lyrischen Sinne. Ein gemeinsamer Gedichtband ist, so könnte man meinen, eine natürliche Manifestation des die beiden umschließenden Sprachuniversums. Die zweite Auflage der persönlichen Sammlung „kinder der unschärferelation“ ist ergänzt mit neuen und bisher unveröffentlichten Gedichten der Autorinnen und eröffnet neue Welten, im Alltag und weit davon entfernt.

Die zweite Auflage des Gedichtbands „kinder der unschärferelation“ von Valerie und Gudrun Fritsch zeigt einmal mehr die Sprachgewandtheit von Tochter und Mutter. Ergänzt mit neuen, bisher unveröffentlichten Gedichten erzählt der Band vom Geben und vom Nehmen, vom Leben und wie es klingt, wenn alle Facetten der Sprache ausgekostet werden.

Gemeinsam malten sie die ersten Buchstaben, erlernten das Alphabet und mit ihm eine Sprache, die die Welt heute organisch einspinnt. Von Gedicht zu Gedicht bezeugen Gudrun und Valerie Fritsch eine Sprachevolution, die sich über Generation erstreckt, den Werde- und Fortgang der Muttersprache beschreibt, aus der irgendwann doch zwei ganz eigene Töne hervorgehen. Wohin wachsen die Worte, mit denen man aufwächst?

In diesem Band präsentieren Valerie und Gudrun Fritsch eine sehr persönliche Sammlung. Die Themen könnten nicht vielfältiger sein: Mohn, Nostalgie, Orchestergräben, Schützengräben, Dinosaurier, Außerirdische, Schwarzpulver, Sternenstaub. Es geht um die Kunst des Verschwindens und den Wahnsinn des Abschieds, stets eingehüllt in die stilistische Feinfühligkeit der beiden Autorinnen.

Dieser Gedichtband „kinder der unschärferelation“ eröffnet neue Welten in der unseren, die wir ja doch so gut zu kennen glauben. Eine Denk- und Atemzeit, eine poetische Auszeit.

Gudrun Fritsch im Gespräch

[Embedded url=”https://soundcloud.com/user-113669477-59407930/gudrun-fritsch” ]

Foto Copyright: OPERNFOTO Hausleitner

Zusätzliche Informationen

Ausführung

Broschur, 12,0 x 19,0 cm

Erscheinungsdatum

03.03.2020

Anzahl Seiten

106

ISBN

978-3-7011-8157-5

Downloads

    Anfragen

    Gerne nehmen wir Ihre Presse- & Rezensionsanfragen für Print- und/oder Onlinemedien und Blogs unter office@leykamverlag.at entgegen.

    Wir ersuchen Sie die Copyright-Hinweise von Fotos zu beachten und diese im Zuge einer Nutzung in korrekt wiederzugeben.

     
     
     
     
    Leseprobe_Fritsch_Kinder-der-unschaerferelation
    © Martin Schwarz
    Valerie Fritsch ist Schriftstellerin. Nach ihrer Reifeprüfung 2007 absolvierte sie ein Studium an der Akademie für angewandte Photographie und arbeitet seither als Polaroidphotographin. Sie erhielt zahlreiche Preise und Literatur-Stipendien. Valerie Fritsch liebt Reisen, v.a. auf dem afrikanischen Kontinent.
    © Opernfoto
    Gudrun Fritsch, geboren in Bruck/Mur, studierte Geschichte und Deutsche Philologie in Graz. 2016 gewann sie den Literaturpreis „Schreiberei“, im Zuge dessen die Geschichten-Sammlung „Ich wird fällig“ bei Leykam veröffentlicht wurde. Sie lebt und arbeitet in Graz.

    Weitere Empfehlungen