Zum Inhalt springen

Die Gemochten

Erzählungen

 
 
 
 
 

Lustvoll dringt Lydia Mischkulnig in ihren Erzählungen durch die Decke der Angepasstheit und offenbart die Abgründe ihrer Figuren mit leichtfüßiger Sprachkunst. So schafft sie ein originelles Panoptikum der »Gemochten«, die in ihren verschrobenen Leidenschaften zutiefst liebenswürdig sind.

 22,50

Enthält 10% MwSt.
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Vorrätig

»Lydia Mischkulnig ist eine Meisterin der kurzen Form. Ihr Blick für kuriose Begebenheiten, die mehr oder minder geglückten Begegnungen von Menschen, ist mikroskopisch genau.«
Michaela Monschein, ORF.at

»Selbst wenn wir bei Mischkulnig bereits wissen, dass in jeder Paradiesmaschine eine Neurosenkuss-Maschine steckt, dann betrachten wir die prometheische Scham – um es mit Günther Anders zu sagen – gelassener und können bei unserem Untergang wenigstens lachen.«
Alexander Peer, Literaturhaus Wien

»Schräg sind sie allemal, die Gemochten. Aber sie sind eben auch menschlich.«
Astrid Kuffner, MADAMEWIEN

»Lydia Mischkulnig beherrscht die Kunst, Witz und Irritation zu vermählen.«
Daniela Strigl, FAZ

«Lydia Mischkulnigs Erzählungen sind ein böser Blick in den Spiegel – abgründig und entlarvend.»
Karin Waldner-Petutschnig, Kleine Zeitung

«Wer auf kuriose Geschichten und lustvolle Erzählungen Lust hat, ist bei Lydia Mischkulnig perfekt aufgehoben.»
1000things

«Die Geschichten sind unverwechselbar, originell, ein Sesselkreis reicht, eine Gans, eine Preisverleihung»
Peter Pisa, Kurier

«Die Gemochten versammelt dreizehn wortgewandte, idiosynkratische Texte, die vor klugen Ideen strotzen»
Dominic Schmiedl, Schmiertiger

 

Beschreibung

Sie sind Liebende oder Fremde – Gemochte, in jedem Fall, die Figuren von Lydia Mischkulnig: Mutter und Tochter, Ehepaar, Geliebte, Unbekannte. Sie begegnen sich in neu bezogenen Wohnungen, in Restaurants, im Sesselkreis und in Stundenhotels, vollführen einen Beziehungstanz zwischen Annäherung und Entfremdung, zwischen dem Offensichtlichen und dem Unausgesprochenen im politisch geprägten Alltag. Alle eint eine tiefe Sehnsucht nach Beständigkeit in unbeständigen Zeiten, sie leben in Angst und Sorge, fremdeln mit der modernen Gesellschaft. Ihre Versprechen lösen sich auf, sobald sich schwelende Geheimnisse und Manipulationen offenbaren.

Lydia Mischkulnig ist eine Meisterin der kurzen Form und kuriosen Begebenheiten. Lustvoll dringt sie in ihren Erzählungen durch die Decke der Angepasstheit und offenbart die Abgründe ihrer Figuren mit leichtfüßiger Sprachkunst. So schafft sie ein originelles Panoptikum der »Gemochten«, die in ihren verschrobenen Leidenschaften zutiefst liebenswürdig sind.

Zusätzliche Informationen

Ausführung

13 x 20,5 chm, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Erscheinungsdatum

12.09.2022

Anzahl Seiten

176

ISBN

978-3-7011-8252-7

Downloads

Anfragen

Gerne nehmen wir Ihre Presse- & Rezensionsanfragen für Print- und/oder Onlinemedien und Blogs unter office@leykamverlag.at entgegen.

Wir ersuchen Sie die Copyright-Hinweise von Fotos zu beachten und diese im Zuge einer Nutzung in korrekt wiederzugeben.

 
 
 
 
Mischkulnig_Die_Gemochten_Blick-ins-Buch
© Minitta Kandlbauer
© Minitta Kandlbauer
1963 in Klagenfurt geboren, lebt und arbeitet in Wien. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Bertelsmann-Literaturpreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, Manuskripte-Preis, Österreichischer Förderpreis für Literatur, Joseph-Roth-Stipendium.

Weitere Empfehlungen

Das könnte dir auch gefallen …

Seitenanfang